St. Martinus in der Moselgemeinde Lay

  • Öffnungszeiten und Anschrift:

    Pastor-Simon-Str. 6, 56073 Koblenz-Lay

    Die Pfarrkirche ist in der Regel (Ausnahmen vorbehalten) von 10 - 17 Uhr geöffnet.

    Beim Klick auf das Bild öffnet sich eine Fotogalerie.

  • Infos zur Geschichte und Architektur

    Die Kirche St. Martinus in der Moselgemeinde Lay (seit 1970 Stadtteil von Koblenz) besteht aus einem romanischen Teil aus dem 13. Jahrhundert und einem Anbau aus dem 20. Jahrhundert.

    Der alte spätromanische einschiffige Teil der Kirche (Saalkirche) fällt durch seine Schlichtheit auf. Die Holzdecke des Langhauses ist flach und die grob behauenen Balken sind sichtbar.

    Der alte Chorraum mit Kreuzrippengewölbe ist im Turm im Osten der Kirche.Dieser verfügt über ein Kreuzrippengewölbe. Unter dem Chorraum befindet sich die tonnengewölbte Krypta mit altem Nikolausaltar und dem leuchtstarken Nikolausfenster. Die Krypa ist wohl der älteste Teil der Kirche und ist ein Anhaltspunkt dafür, dass sich an dieser Stelle eine wesentlich ältere Kirche befunden haben muss. Auf das hohe Alter der Pfarrei kann man auch durch den Kirchenpatron "St. Martinus" zurückschließen.

    Die Altarinsel ist der Mittelpunkt der Kirche.

    Das gotische Gabelkreuz aus dem 14. Jahrhundert ist einer der kunsthistorischen Höhepunkte der Kirche. Der Kranz von Medaillons wurde 1974 gestaltet von dem Kölner Künstler Egino Weinert. Dies ist auch bei Altar, Tabernakel und Ambo (mit Szenen des Alten und Neuen Testaments) der Fall.

    Taufen in St. Martinus finden über dem fast 800 Jahre alten romanischen Taufstein statt.

    Angebaut wurde im Jahr 1928/29. 

    Der Kirchturm ist das älteste Gebäude der Gemeinde Lay. Er ist geschmückt durch Kleeblatt- und Rundbogenfriese, zweibogige Fenster und anderes mehr. Charakteristisch ist das Rhombendach, auch genannt die "rheinische Haube". Die Glocken sind von 1377 und 1440.