Aktion Direkthilfe: Kleider- und Hilfsgütersammlung, die "direkt" ankommt

Aktuell gibt es ein ganz besonderes Projekt: Ambulante Arztpraxis im ländlichen Umfeld von Kiew/Ukraine:

 Auf unserem letzten Transport nach Kiew zur dortigen Caritas wurde die Anfrage an uns herangetragen, ob wir beim Aufbau einer ambulanten Arztpraxis im ländlichen Umfeld von Kiew behilflich sein könnten.

Viele alte und kranke Menschen, die zahlreichen Binnenflüchtlinge, arme Familien in den entlegenen Dörfern haben nicht die Möglichkeit, sich ärztlich behandeln zu lassen. Ihnen fehlt das Geld dazu. In der Ukraine gibt es keine Krankenversicherung.

Gesucht wurde ein Krankenwagen, der in eine ambulante Praxis umgebaut werden soll. Diese soll dann an verschiedenen Plätzen in der Außenregion stehen. Ärzte aus den Krankenhäusern von Kiew haben sich bereit erklärt, dort Patienten ehrenamtlich zu versorgen. 

Notwendig wird ein weiteres Fahrzeug, ein mindestens Zehn-Sitzer-Bus, der die Patienten aus dem Umfeld abholt und zur mobilen Arztpraxis fährt. 

Weiterhin sollen mit diesem Fahrzeug Ärzte, Medikamente und Gerätschaften transportiert werden.

Einen guten gebrauchten Krankenwagen im Wert von 8.580 € konnte die Aktion Direkthilfe mit Spendengeldern bereits kaufen. Er wurde bereits zur Besichtigung vorgestellt.

Für den Bus fehlt noch das nötige Geld! 4.000 € wurden in der Ukraine bereits für den Bus gesammelt. Wir bitten Sie daher zu überlegen, ob Sie sich nicht an diesem besonderen Projekt finanziell mit einer Spende beteiligen möchten.

Die Bankverbindung der Direkthilfe lautet: Kath. Kirchengemeinde Rhens, Sparkasse Koblenz IBAN DE 16 5705 0120 0115 4298 96 oder Volksbank Rhein-Nahe-Hunsrück: IBAN DE 81 5609 0000 0504 0452 65.

Das Projekt wird getragen von der Caritas in Kiew, unter Mithilfe unserer Aktion Direkthilfe.

    Generelle Vorstellung der Aktion Direkthilfe

    Der Arbeitskreis Direkthilfe der katholischen Pfarrgemeinden Rhens, Spay, Brey, Waldesch und Moselweiß sowie der evangelischen Kirchengemeinden Koblenz-Mitte und Boppard führt seit 30 Jahren Kleider- und HIlfsgütersammlungen durch, die von den Organisatoren direkt zu den Bedürftigsten in verschiedenen Ländern verbracht werden (z.B. in die Kriegsgebiete der Ukraine, nach Modawien, ins Dreiländereck Mazedonien-Serbien-Kosova, Rumänien...). Stets arbeitet die Aktion Direkthilfe dabei mit kompetenten Ansprechpartner vor Ort und überzeugt sich davon, dass die Hilfsgüter auch ankommen. 

    Beim Klicken auf das Bild öffnet sich eine Galerie