Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies. Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

„Rock-Andacht“ beschäftigt sich mit dem Thema Freiheit

Holytones kommen zurück nach Koblenz

Mehr als dreieinhalb Jahre ist die letzte Rock-Andacht in Koblenz schon her. Im März 2019 waren die „Holytones“ aus dem Saarland zu Gast in der Kirche St. Hedwig in Koblenz-Karthause – mit ihrem Programm „Wovon sollen wir träumen“. Der Tenor damals: Das schreit nach Wiederholung. Eine sehr lange Corona-Pause später ist die Rock-Andacht zurück in Koblenz, am 8. Oktober. „St. Hedwig ist eine klasse Kirche mit einer engagierten Gemeinde. Da macht es natürlich viel Spaß, wieder hier spielen zu dürfen“, sagt Florian Decker, der musikalische Leiter der Band. Das neue Holytones-Programm heißt „Guten Morgen Freiheit“ – ein topaktuelles Thema, das mit der Pandemie und dem Krieg in der Ukraine noch an Fahrt aufgenommen hat. „Dabei war das gar nicht beabsichtigt“, gibt Bassistin Alexandra Scheer zu, „denn das neue Programm gab es eigentlich schon vor Corona.“ So reichten einige kleine Änderungen im Text aus, um die Andacht auf den neuesten Stand zu bringen.

In der Rock-Andacht wechseln sich moderne Rock- und Popsongs zum Thema Freiheit mit spannenden Impulstexten ab – für rund eine Stunde rockige Unterhaltung und Nachdenk-Futter. Um 18 Uhr geht's los, und der Eintritt ist frei.

Die Rock-Andacht „Guten Morgen Freiheit“

Wann?                 Samstag, 8. Oktober 2022, 18:00 Uhr

Wo?                     Pfarrkirche St. Hedwig Koblenz-Karthause

Was?                    rockige Musik und spannende Texte zum Thema Freiheit

Wieviel?              Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten

Wer?                    The Holytones, die christliche Rockband aus dem Saarland

 

Die Holytones sind…

Leadgesang: Celin Ost | Backgroundgesang: Carina Spohn, Hannah Brill, Lea Rammacher, Kai Welter, Selina Spohn | Gitarren: Eric Ohliger, Anna Lea Theobald | Bass: Alexandra Scheer | Schlagzeug: Sebastian Decker | Keyboards: Florian Decker, Robin Rauber | Trompete: Jérôme Ahr | Saxophon: Lorina Klein | Posaune: Lisa Webel | Geige: Nina Quach